Wer war Jan Spieker?

Jan Spieker war ein „Kiepenkerl“ oder auch Hausierer, der im Jahr 1828 auf dem Weg durchs Moor von Lutten in der Gemeinde Goldenstedt nach Barnstorf seinen Tod fand. Gebürtig stammte er aus dem Sauerland und lebte in Rahden im Preußischen. Er wurde an der Fundstelle im Moor begraben. Seine Habseligkeiten, ein Gebetbuch und ein Rosenkranz, wurden mit in das Grab gelegt. Von dem Tag an hieß dieser Teil des Moores „Bie Jan Spieker in´n Moore“.

Im Sommer 1978 wurde das Grab von dem Moorarchäologen Hayo Hayen untersucht. Er fand die Reste eines Gebetbuches, drei kleinere Münzen und eine Jacke mit Knöpfen. Die Jacke und die Münzen sind im Moortunnel im Naturschutz- und Informationszentrum Goldenstedt ausgestellt.

Aktuelles

Umfrage zur Mobilfunkversorgung

Einwohner sollen Mobilfunklöcher bis Ende Oktober 2017 melden

> Weiterlesen

Herbstkino, 27. Oktober 2017

Für Kiner von 6-12 Jahren

> Weiterlesen

„Drinnen und Draußen“ eine Skulptur für Barnstorf

Finanzierung durch Bürgerbeteiligung

> Weiterlesen